Symptome unseres Körpers in der Begegnung mit unserer Anfänglichen Gestalt

Im Zen könnte die Anfängliche Gestalt die Lebensenergie vor der Gestaltwerdung sein, bei Plato die Idee, die unserer sichtbaren Gestalt zu Grunde liegt, im Christentum ist sie unser Ursprung, so wie Gott uns gemeint hat.
 
Worte, Begriffe, aber wissen wir jetzt etwas über sie? Haben wir sie jetzt erfasst........?
 
Wir wollen uns sehr behutsam unserer Anfänglichen Gestalt nähern, wissend, dass wir nur den Schatten der sich der Sprache entziehenden Wirklichkeit erhaschen können.  Wir nähern uns im Vertrauen darauf, dass in uns eine Erinnerung an unseren Ursprung lebt, die uns führen wird.
 
Wenn der Körper beginnt, uns durch Krankheit anzusprechen, dann haben wir die Möglichkeit, in einer Aufstellung "mit den Symptomen dieser Krankheit an der Hand" in Richtung unserer Anfänglichen Gestalt zu gehen. Je näher wir ihr kommen, je mehr weiss unser Symptom über sich selbst und seinen Sinn in unserem Leben. Dieses Wissen führt uns jetzt. Das Symptom wird unser Lehrer. Wir beginnen unseren Körper aber auch unsere Lebensumstände neu zu sehen. Aus diesem Verstehen erwächst uns Erleichterung, ein anderer möglicher Umgang mit uns selbst und vielleicht auch ein Weg in Richtung Heilung. Was immer Heilung für jeden von uns bedeutet.